Erleben Sie die Markenwelt von LAMY: Unternehmen / Neuheiten / Produkte / Werbeartikel / Schulforum Kostenlose Garantieverlängerung / 48 Stunden Umtauschservice / Bezahlung per Rechnung / Kein Mindestbestellwert / Größte Auswahl an Produkten

Design-Highlights 1966 – 2008

2015 Icon of character and style

Design: Mario Bellini

Die LAMY imporium Serie bereichert den Markt der hochwertigen Schreibgeräte um ein nachhaltig beeindruckendes Produkt. Formal überzeugt der charakteristisch geradlinig strukturierte Behälter durch höchste Individualität und Einzigartigkeit. Im Kontrast dazu steht die streng zylindrisch ausgeführte Kappe. Diese Kombination verleiht der Serie, die aus Füllhalter, Tintenroller, Kugelschreiber und Drehbleistift besteht, ihre klassisch-zeitgemäße Erscheinung. Veredelt werden diese von Mario Bellini für Lamy gestalteten Entwürfe mittels hochwertigster PVD-Beschichtung und Galvanisierung in diversen Ausführungen.

LAMY imporium – eine Schreibgeräteserie, die souverän Haltung und Stil vereint.

2013 LAMY 2000 metal – Der Klassiker als hochwertige Ganzmetall-Serie in Edelstahl

Design: Gerd A. Müller

Als Klassiker unter den Design-Schreibgeräten ist er der Grundstein der Erfolgsgeschichte eines ganzen Unternehmens – der LAMY 2000. In der perfekten Kombination aus vollendeter Gestaltung und Funktionalität wird die von Gerd A. Müller entworfene Serie seit über 40 Jahren aus hochwertigem Polycarbonat und Edelstahl gefertigt. Unerreichtes Alleinstellungsmerkmal ist der nahtlose Übergang der beiden Werkstoffe. Erstmals präsentiert Lamy den LAMY 2000 jetzt auch als hochwertige Ganzmetall-Serie in Edelstahl.

Um den zeitlosen Entwurf in diesem Material umzusetzen, war eine handwerkliche Meisterleistung notwendig, die vor allem in der Kombination der unterschiedlichen Fertigungs- und Bearbeitungsverfahren zum Ausdruck kommt.

2012 LAMY scala – Technik, die berührt

Design: Sieger Design

Kontraste erzeugen Spannung, und Spannung bedeutet Emotionen. Da liegt es buchstäblich auf der Hand, dass der LAMY scala niemanden kalt lässt. Denn seine ungewöhnliche Anziehungskraft resultiert aus starken Kontrasten.

So überzeugt er als typischer LAMY auf der einen Seite durch sein pures, funktionales Design, seine präzise Verarbeitung und beispielsweise die raffinierte Clip-Mechanik, die sich unter seiner Hülle aus Edelstahl verbirgt. Auf der anderen Seite spricht er neben dem Verstand aber auch die Sinne an. Mit dem reizvollen Gegensatz etwa, den das mattschwarz lackierte Gehäuse mit den hochglanzverchromten Geräteenden und dem Clip bildet. Oder mit der angenehmen haptischen Überraschung, die sein Gewicht beschert: Es signalisiert hohe Wertigkeit und macht zusätzlich Lust aufs Schreiben.

Im Fazit ist der LAMY scala damit genau das richtige Schreibgerät für alle, die sich nicht nur für moderne Technik in Ausnahmequalität begeistern können. Sondern auch im Arbeitsalltag ihre Leidenschaft für schöne Dinge demonstrieren wollen.

2011 LAMY econ – klare Botschaften

Design: EOOS

Wie sieht das ideale Schreibwerkzeug aus, das denen, die tagein, tagaus digital kommunizieren, Lust auf das Schreiben von Hand macht? Mit dem LAMY econ haben Lamy und das Wiener Designer-Trio EOOS eine auf Anhieb einleuchtende Antwort gefunden.

So demonstriert der LAMY econ mit seinem zylindrischen, matt gestrahlten Edelstahlkorpus zunächst einmal nichts als pure Funktionalität und coole Hightech-Ästhetik. Aber er spart dann doch nicht mit originellen Gestaltungsdetails, die ihn – bei aller formalen Zurückhaltung und Sachlichkeit – zur unverwechselbaren Produktpersönlichkeit werden lassen. Mit einem markant gebogenem Clip, etwa. Und einer neuartigen Griffzone, die an die Regler teurer Hifi-Bausteine erinnert.
  
Und wes Geistes Kind sein Besitzer ist, signalisiert der LAMY econ ebenso klar: Es ist ein Idividualist, der logisch denkt und sich gern auf das Wesentliche konzentriert. Der zudem einen Sinn für die besondere Poesie des Designs von EOOS hat. Und der nicht zuletzt aber auch ein Homo oeconomicus ist. Kann doch der LAMY econ zusätzlich noch durch ein verblüffend günstiges Preis-Leistungs-Verhältnis glänzen. Egal, ob als Kugelschreiber oder Druckbleistift.

2009 LAMY dialog 3 – Lamy meets Franco Clivio

Design: Franco Clivio

Sie sind unübersehbar die Glanzlichter im Lamy Angebot: die solitären Schreibgeräte der LAMY dialog-Reihe, die in enger Zusammenarbeit mit den großen Designern unserer Zeit entstehen. Und mit dem LAMY dialog 3 bereichert der Schweizer Funktionalist Franco Clivio diese Reihe auf beispiellose Art.

Denn der LAMY dialog 3 ist ein avantgardistischer Drehfüllhalter mit Palladiumfinish, dessen rhodinierte 14 kt-Goldfeder sich mit einem leichten Dreh versenken lässt. Wobei ein präzise schließendes Kugelventil sie vor Schmutz und Austrocknen bewahrt und so eine Schutzkappe überflüssig macht. Und eine weitere technische Meisterleistung ist auch der Clip, der sich beim Drehen hebt oder senkt: Dreht man die Feder heraus, senkt sich der Clip und kann nicht beim Schreiben stören. Versenkt man die Feder, hebt sich der Clip und ist wieder funktionsbereit.

Was vor allem die begeistert, die nicht nur am Schreibtisch, sondern auch in Meetings oder auf Geschäftsreisen gern mit schwingender Feder und satter Tinte schreiben. Wozu der LAMY dialog 3 übrigens mit einem edlen Buchenholzetui noch besonders einlädt.

2008 LAMY noto – einfach schreiben

Design: Naoto Fukasawa

Er sieht neuartig aus und scheint trotzdem vertraut. Er ist einfach, aber alles andere als langweilig. Und vom Start weg gilt er als Designobjekt für Kenner, das erfreulicherweise auch noch für jedermann erschwinglich ist.

Mit dem neuen LAMY noto hat Naoto Fukasawa einen im Wortsinn spannenden Kugelschreiber gestaltet, der die Produktphilosophie und die klare Formensprache von Lamy aufgreift und ihr eine neue, unverwechselbar leichte Tonart hinzufügt.

Fernab von allem Künstlichen und Aufgesetzten hat Japans einflussreichster zeitgenössischer Designer dabei das Wesen des Schreibsystems Kugelschreiber auf den Punkt gebracht:

Der LAMY noto ist mit seinem angenehm zu greifenden, dreieckigen Korpus und dem integrierten, in die Gehäusekontur geschnittenen Clip nichts als die reine Funktion. Und damit eine unübersehbare Einladung zum Schreiben von Hand.

Was kann man von einem modernen Kugelschreiber mehr verlangen?

2007 LAMY pur – einfach schön

Design: Knud Holscher

Lamy Design ist modern, sachlich, ehrlich und unverwechselbar. Und es basiert auf dem Bauhausgedanken, dass die Form eines Gebrauchsgegenstandes allein durch seine Funktion bestimmt wird.

Aus diesem Blickwinkel betrachtet trägt der LAMY pur seinen Namen mit besonderem Recht. Denn mit seiner klaren, auf das Wesentliche reduzierten Formensprache verkörpert er sozusagen lupenrein das Gestaltungscredo, mit dem Lamy zu einer der bekanntesten deutschen Designmarken geworden ist.

Als Kugelschreiber oder Druckbleistift gefällt der LAMY pur zudem mit seinem zylindrischen, durch nur wenige feine Linien strukturierten Korpus aus mattem Aluminium und dem kontrastierenden Clip aus hochglanzpoliertem Edelstahl.

Und vor allem im Set bietet es sich als außergewöhnliches Präsent an. Verschenkt man doch in diesem Fall nicht allein zwei typische Schreibgeräte von Lamy, sondern immer auch ein kleines Stück Alltagskultur. Gestaltet von keinem Geringeren als dem großen dänischen Architekten und Designer Knud Holscher, dessen minimalistischer Handschrift auch der LAMY dialog 2 seine besondere Attraktivität verdankt.

2006 LAMY dialog 2 – Lamy meets Knud Holscher

Design: Knud Holscher

Nach dem LAMY dialog 1, dem Kugelschreiber von Richard Sapper, kommt mit dem LAMY dialog 2 ein weiteres solitäres Schreibgerät auf den Markt, das ebenfalls die Handschrift einer Designerlegende trägt:

Ein eleganter, durch Facetten strukturierter Tintenroller in seidenmattem Palladium-Finish, der seine kühle Ästhetik dem klaren, minimalistischen Stil des dänischen Architekten und Formgestalters Knud Holscher verdankt. Und dessen technische Besonderheit buchstäblich im Handumdrehen offenkundig wird. Dreht man nämlich seine Minenspitze heraus, wird gleichzeitig der Clip in den Korpus versenkt. Aus dem man ihn nach dem Schreiben durch eine erneute Drehbewegung wieder hervorholen kann, wobei die Minenspitze zuverlässig wieder zurückfährt.

Mit seinem schönen Etui aus Buchenholz findet der LAMY dialog 2 seine Zielgruppe auf Anhieb. Nicht nur unter "Design Victims", sondern auch unter Vielschreibern, die einen Sinn für das Außergewöhnliche haben.

2006 LAMY smile – der erste Füller, der lächeln kann

Design: Phoenix Design

Mit welchem Schulfüller schreiben die Jungen und Mädchen, die dem LAMY abc entwachsen, aber noch nicht groß genug sind, um mit dem Kultobjekt aller Teens, dem LAMY safari, zu arbeiten? Die Antwort heißt LAMY smile, und der ist ein besonders pfiffiges Kommunikationsinstrument.

Denn in seiner Kunststoffkappe trägt er drei bewegliche Ringe mit Emoticons, die man im Sichtfenster des breiten Clips zu immer wieder neuen, ganz individuellen kleinen Memos, Wunschlisten, Botschaften und, und, und zusammenstellen kann.

Mit seinem dreieckigen Korpus aus Aluminium und seinem ergonomisch geformten Griffstück aus rutschfestem Kunststoff ist der LAMY smile aber bei allem Spaß natürlich in erster Linie ein hochwertiges, kindgerechtes Schreibgerät. Worüber sich wiederum viele Eltern freuen.

2005 LAMY studio – zeitlose Perfektion

Design: Hannes Wettstein

Müssen alle Dinge immer so aussehen wie sie aussehen? Wer gern quer denkt und die Welt bisweilen aus einem anderen Blickwinkel betrachtet, hat mit dem LAMY studio endlich sein ganz persönliches Schreibgerät gefunden.

Das beginnt schon beim auffallend schönen, in sich gedrehten Clip, der nichts mehr mit einem normalen Schreibgeräteclip gemeinsam hat, sondern viel eher an eine moderne Plastik, von Max Bill etwa oder Constantin Brancusi, erinnert. Und weitere markante Gestaltungselemente wie beispielsweise die ebenfalls glanzverchromten Geräteenden machen den LAMY studio dann vollends zu einem Blickfang, der auf angenehme Art in kein konventionelles Schema passt.

Die stärkste Form des Individualismus, so schrieb Oscar Wilde einmal, ist die Kunst. So gesehen haben die vielen Individualisten wohl Recht, für die der LAMY studio ein kleines Stück zeitgenössischer Gestaltungskunst ist.

2004 LAMY pickup – genial vielseitig

Design: Wolfgang Fabian

Immer mehr verbringen täglich immer weniger Zeit an ein und demselben Arbeitsplatz. Wie sollte also das moderne Schreibgerät aussehen, das mobilen Menschen das Arbeiten an verschiedenen Orten leichter macht?

Die Antwort, die Lamy auf diese bewegende Frage gibt, ist ein puristisch gestalteter Kugelschreiber, der den bildhaften Namen LAMY pickup trägt. Und das aus einleuchtendem Grund:

Denn drückt man auf den kleinen, gelben Knopf in der Gerätemitte, "entlädt" eine clevere Mechanik am oberen Geräteende einen Text-marker, der bequem entnommen und nach getaner Arbeit mühelos wieder luftdicht verstaut werden kann.

Zwei voll funktionsfähige Schreibgeräte in einem einzigen innovativen Schreibwerkzeug. In Hörsälen, im Flugzeug und in der Bahn sieht man inzwischen schon viele, die auf diese Idee abfahren.

2003 LAMY dialog 1 – Lamy meets Richard Sapper

Design: Richard Sapper

Er sieht aus, als käme er direkt aus der Zukunft, aber er kommt tatsächlich aus Heidelberg. Und er ist das Resultat einer kongenialen Zusammenarbeit zwischen Lamy und Richard Sapper, der deutschen Designerlegende mit Wohnsitz in Italien. Die Rede ist natürlich vom LAMY dialog 1.

Das Besondere an diesem mit Titan beschichteten Kugelschreiber ist sein eleganter, dreieckiger Korpus mit abgeschrägten Ecken, der nicht nur eine unverwechselbare, neue Formensprache spricht. Sondern auch ein bisher nicht gekanntes, bequemes Schreibgefühl garantiert.

Kein Wunder also, dass der LAMY dialog 1, zu dem Richard Sapper auch ein Etui aus Buchenholz gestaltet hat, heute überall auf der Welt für Gesprächsstoff sorgt. Bei Designpreisgremien ebenso wie bei all denen, die auch bei den Dingen, die sie Tag für Tag in die Hand nehmen, das nicht Alltägliche bevorzugen.

2001 LAMY pico – überraschend praktisch

Design: Franco Clivio

Wer ein eher lässiges, unkonventionelles Verhältnis zum Schreiben von Hand hat, musste genau bis zum Mai 2001 auf das richtige Schreibgerät warten. Dann aber kommt der LAMY pico groß raus !

Diesen innovativen Pocket Pen kann man nämlich, wie sein Feuerzeug oder sein Schlüsselbund auch, ganz locker einstecken und nur bei Bedarf zum Schreiben hervorholen. Eine raffinierte Hubmechanik sorgt dann dafür, dass sich der Lamy pico auf leichten Druck vom glatten Handschmeichler zum ausgewachsenen Kugelschreiber verwandelt.

Klar, dass der LAMY pico bei so viel Flexibilität heute in immer mehr Anzug- und Handtaschen durchs Land reist. In vielen Farben von Mattchrom bis Flammendrot.

Womit eigentlich nur noch zu erwähnen bleibt, dass sich Lamys Kleinster nicht nur beim Schreiben, sondern auch beim Schenken als Kugelschreiber von Format entpuppt hat.

2000 LAMY scribble – für starke Skizzen und feine Notizen.

Design: Hannes Wettstein

Architekten, Designer, Werbeleute – schöpferisch tätige Menschen waren schon immer die treuesten Anhänger und besten Promoter der Schreibgeräte von Lamy. Genau richtig zur Jahrtausendwende gibt ihnen Lamy deshalb als Dankeschön ein besonderes Schreibgerät in die Hand: den LAMY scribble.

Mit seiner bauchigen, kurzen Form erinnert dieser mechanische Druckbleistift nicht ohne Absicht an die gute alte Holzkohle, mit der man früher seine ersten Einfälle festhielt. Wie sie wird auch der LAMY scribble in der Mitte gegriffen. Aber durch seine ausgewogene Ergonomie vermittelt er ein viel angenehmeres Gefühl beim Skizzieren und Schraffieren: Die dicke, weiche Mine gleitet, quasi als "verlängerte Hand" des kreativen Kopfes, sicher über das Papier.

Und die Künstler des Wortes, deren Metier nicht das Bild, sondern der geschriebene Text ist? Für die gibt es den Lamy scribble natürlich auch. Mit feinerer Bleistiftmine und als Kugelschreiber.

1998 LAMY accent – individueller Ausdruck

Design: Phönix Design

Der Verkaufsstart des neuen LAMY accent ist gleich eine Welt-premiere: Zum ersten Mal gibt es ein Schreibgerät-Design, das man ganz nach persönlichem Geschmack verändern kann. Durch eine bunte Vielzahl verschiedener Griffstücke, die sich im Handumdrehen untereinander austauschen lassen.

Viel Spielraum für die Lust an der eigenen Kreativität bieten aber nicht nur die Griffstücke, deren Materialien von Kautschuk bis Platin reichen. Sondern auch die unterschiedlich anmutenden Öberflächenvarianten, die die Zahl der Kombinationsmöglichkeiten zusätzlich noch erfreulich vergrößern.

Bei so viel Individualität ist der LAMY accent natürlich auch als sehr persönliches Geschenk eine gute Idee. Für Zeitgenossen, die selbst gute Ideen haben.

1997 LAMY AL-star - the light aluminium-experience

Design: Wolfgang Fabian

Aluminium ist ein leichter Hightech-Werkstoff, dem nicht nur die Fahrer hochwertiger Automobile glänzende Gebrauchseigenschaften attestieren. Sondern auch die Benutzer anspruchsvoller Schreibgeräte aus Heidelberg. Denn Lamy bringt den LAMY AL-star heraus.

Großen und kleinen Menschen, die ein Faible für moderne Technik haben, gefällt dieses robuste und trotzdem elegante Schreibwerkzeug mit markantem, selbstfederndem Metallclip besonders gut. Beispielsweise wegen des transparenten Griffstücks, das Einblick in sein mechanisches Innenleben gewährt.

Inzwischen ist aus dem LAMY AL-star eine von Lamys beliebtesten Produktfamilien geworden. Sie umfasst heute alle wichtigen Schreibsysteme und sorgt immer wieder mit neuen, metallisch-kühlen Oberflächenfarben für Aufsehen.

1994 LAMY lady – weißes Gold zum Schreiben

Design: Wolfgang Fabian

Frauen haben ihren eigenen Kopf. Und mit dem LAMY lady bekommen sie endlich auch ihr eigenes Schreibgerät. Es sind Schmuckstücke im Wortsinn, die ganz nach weiblichen Ansprüchen gestaltet wurden.

Die Füllhalter und Kugelschreiber dieser Kollektion sind - eine Weltneuheit ! - aus edlem, weißem Spezialporzellan geformt, das von Lamy gemeinsam mit Rosenthal entwickelt wurde. Es ist hart wie Diamant und zeigt reizvolle, von Künstlern gestaltete Dekore, die durch Innenglasur-Dekorbrand dauerhaft schön bleiben. So, wie die Metallteile, die mit mattem Gold bedeckt sind oder ein wertvolles Palladium-Finish tragen.

Anspruchsvolle Frauen unterstreichen von nun an mit dem LAMY lady ihren persönlichen Lebensstil. Und sie demonstrieren dabei auf das Schönste, wie nah sich modernes Design und Kunst sein können.

1994 LAMY spirit – Hightech oder Minimal Art?

Design: Wolfgang Fabian

Die Forderung nach sorgsamem und ökonomischem Umgang mit Werkstoffen steht weit oben in der Lamy-Produktkonzeption. Beim LAMY spirit Kugelschreiber und Druckbleistift ist dies besonders augenfällig. Denn diese grazilen, nur 6,1 mm dicken Schreibgeräte belegen aus eindrucksvolle Art, dass die Kunst des Weglassens eine der schönsten ist.

Der geringe Materialaufwand wird möglich durch eine innovative Fertigungstechnologie: Gelochtes Griffstück, Gehäuse und Clip bilden eine Einheit und werden aus einer einzigen Edelstahl-Platine in wenigen automatisierten Arbeitsschritten geformt.

Reduktion und zeitgemäßes Hightech-Design sind beim LAMY spirit also nicht nur eine formale Idee. Sie sind auch Ausdruck von Verantwortungsbewusstsein und konsequenter Materialökonomie.

1990 LAMY persona – die Handschrift der Persönlichkeit

Design: Mario Bellini

Jede Bewegung erzeugt eine Gegenbewegung. Deshalb kann man Anfang der Neunzigerjahre zeitgleich mit dem Ausbreiten meist ähnlich grauer Computer an den Arbeitsplätzen auch eine Renaissance des wertvollen Füllhalters beobachten. Natürlich, denn Individualität und Persönlichkeit kommen nirgendwo so deutlich zum Ausdruck wie beim Schreiben von Hand !

Zusammen mit Mario Bellini, einem der großen italienischen Designer und Architekten, fördert Lamy diese Entwicklung mit einem Füllhalter, der in der internationalen Spitzenklasse auf Anhieb eine Ausnahmestellung einnimmt: LAMY persona.

Er bietet Schreibgerätetechnologie vom Feinsten und wird durch sein klares Bekenntnis zur Moderne schnell zum Füllhalter, der statt Vergangenheit Zukunft hat. Als ideales Ausdrucksmittel für Persönlichkeiten, die ein zeitgemäßes Schreibgerätedesign allen nostalgischen Formananleihen vorziehen.

1990 LAMY swift – markante Form

Design: Wolfgang Fabian

Klick! Drückt man die Minenspitze des LAMY swift heraus, gleitet gleichzeitig der Clip in den Korpus zurück. Klick! Betätigt man nach der Arbeit den Drücker erneut, fährt die Mine zurück und der Clip wieder einsatzbereit heraus.

Mit dieser raffinierten technischen Idee – übrigens ein Weltpatent von Lamy – motiviert Lamy viele dazu, ihre Gedanken wieder mit Tinte zu zu Papier zu bringen. Denn der LAMY swift ist ein neuartiges Schreibsystem, das durch Kugel und Tinte mit bisher unbekannter Flüssigkeit und Präzision schreibt. Und, anders als ein Füllhalter, auch noch ohne Kappe auskommt !

Soviel zum Gebrauchsnutzen des LAMY swift. Wer seine formale Qualität einmal auf ihre funktionale Logik überprüft, wird zudem den klassischen Satz über gutes Design bestätigt finden: "Form follows function."

1987 LAMY abc – spielend schreiben lernen

Design: Entwicklungsgruppe Mannheim/Prof. Bernt Spiegel

Kinder sind Kinder und keine kleinen Erwachsenen ! Mit diesem Gedanken betritt Lamy in der zweiten Hälfte der Achtzigerjahre den Markt der pädagogischen Schreibgeräte und revolutioniert ihn mit einer kindgerechten Produktidee: dem LAMY abc Schreiblernsystem.

Es besteht aus einem Schreiblernstift mit Bleistiftmine für Druckschrift und einem Schreiblernfüller für die ersten Versuche, mit Tinte zu schreiben. Und in Material, Form, Farbe, Ausstattung und Schreibkomfort erinnern beide Geräte an nichts, was vorher in Schreibmäppchen steckte.

Viele kleine ABC-Schützen erinnert ihr LAMY jedoch an das eigene Spielzeug. Weshalb sie ihn, zur Freude von Eltern und Lehrern, heiß lieben. Und, zur Freude von Lamy, zum Klassenprimus machen.

1984 LAMY unic – Moderne statt Mode

Design: Gerd A. Müller

Auch in Zeiten, in denen Nostalgie großgeschrieben wird, gibt es genügend Menschen, die Moderne und Fortschritt als zeitgemäß und dem eigenen Lebensstil entsprechend empfinden.

Für diese anspruchsvolle Zielgruppe kommt der LAMY unic in die Fachgeschäfte.. Ein Schreibgerät mit sehr maskulinem Appeal, das seine Wertanmutung aus der kühlen Ästhetik seiner technischen Konzeption, aus der äußerst präzisen Verarbeitung des verwendeten Werkstoffes und aus seinen funktionalen Innovationen bezieht. So hat beispielsweise der LAMY unic Kugelschreiber eine ausfahrbare Teleskopspitze!

Die Schreibgeräte der Serie LAMY unic sind formal ebenso neu, wie es 20 Jahre zuvor der LAMY 2000 war. Und wie dieser haben auch sie heute noch einen treuen Freundeskreis.

1982 LAMY white pen – weiß ist mehr als nice

Design: Wolfgang Fabian

Wenn Lamy von technischer Innovation spricht, dann sind neben neuen Schreibgeräteeigenschaften immer auch fortschrittliche, neue Fertigungsverfahren gemeint. Wie beim LAMY white pen, der als erstes modernes Schreibgerät in Weiß nicht nur die begeistert, die weiße Wohnwelten als letzten Chic empfinden.

Im Design wie in der Fertigungstechnik betritt Lamy mit diesem Kugelschreiber Neuland: Der zylindrische, weiße Gerätekörper mit den sechs schwarzen, sich leicht herauswölbenden Griffringen ist ein einziges Spritzgießteil aus zwei verschiedenen Werkstoffen und kann vollautomatisch montiert werden.

Heute ist der LAMY white pen schon hundertfach nachgeahmt worden. Was seinem Charme und seiner Beliebtheit jedoch keinen Abbruch tut.

1980 LAMY safari – der Bestseller

Design: Entwicklungsgruppe Mannheim, Prof. Bernt Spiegel

Der neue LAMY safari ist kein Schulfüllhalter wie jeder andere, sondern eine Klasse für sich. Das spricht sich zum Beginn der Achtzigerjahre schnell unter einer neuen, jungen Lamy-Zielgruppe herum: den Zehn- bis Fünfzehnjährigen.

Ihre Wunschvorstellung von einem eigenen, speziell für sie gestalteten "Schreibwerkzeug" verkörpert der LAMY safari in idealer Weise. Er ist aus einem farbigen, extrem widerstandsfähigem ABS-Kunststoff und signalisiert mit seiner ungewöhnliche Form unübersehbar Robustheit und Zuverlässigkeit. Und vielleicht auch einen Hauch von Abenteuer.

Zum echten Welterfolg wird der LAMY safari, als weitere Schreibsysteme sowie neue Produktfarben hinzukommen und seine avantgardistische Form auch bei Erwachsenen hohe Akzeptanz findet.

1974 LAMY twin pen – genial vielseitig

Design: Gerd A. Müller

Aus der schlanken, zylindrischen Form des Schreibgeräteprogramms LAMY cp1, mit dem Lamy 1974 sein Thema vom zeitgemäßen Schreibgerät zum ersten Mal erfolgreich variierte, entsteht 1984 ein neuartiges Schreibgerät, das es im Wortsinnin sich hat: der LAMY twin pen. Der erste moderne Kugelschreiber, den man im Handumdrehen in einen Druckbleistift verwandeln kann.

Wer nicht nur mit Kugelschreiber notieren und mit Bleistift skizzieren, sondern auch noch Wichtiges mit Leuchtfarbe markieren möchte, kann heute zum LAMY tri pen greifen. Oder, wenn er mit einem PDA arbeitet, gleich zum LAMY 4pen. Denn dieses Multitalent enthält neben den drei genannten Schreibsystemen auch noch einen Touchscreen-Pen.

In jedem Fall besitzt man damit nicht nur eine Schreibgeräte-Spezialität mit Kultstatus. Sondern immer auch ein schönes Beispiel für die Lamy Produktphilosophie, dass neue Schreibgeräte sowohl Antworten auf bestehende Benutzerbedürfnisse als auch die Folge innovativer Schreibtechnologien sein sollen.

1966 LAMY 2000 – der Klassiker der Moderne

Design: Gerd A. Müller

Als die "Roaring Sixties" toben, schreibt man mit goldverschnörkelten Füllhaltern, die aussehen wie dicke Chefzigarren. Und plötzlich ist da ein sachlicher, nüchterner Füllhalter aus gebürstetem Edelstahl und Makrolon, dem man die Wurzeln zum Bauhaus deutlich ansieht.

Mit dem LAMY 2000 ist nicht nur eine neue, zeitgemäßere Schreibgeräte-Ästhetik geboren. Das kleine deutsche Familienunternehmen Lamy hat auch seine Chance genutzt, sich selbst im Markt als Hersteller hochwertiger, moderner, innovativer Designprodukte zu positionieren.

Die Verwender, für die der LAMY 2000 zunächst gestaltet wird, sind erfolgreiche Männer mittleren Alters, die - prestigebewusst zwar, aber mit Neigung zum Understatement - ihre Persönlichkeit und ihren guten Geschmack nicht mit Gold und Glitzer unterstreichen wollen.

Daran hat sich bis heute eigentlich nichts geändert. Bis auf die Tatsache, dass man Lamys Klassiker inzwischen auch in den zarten Händen so mancher Geschäftsfrau sieht.